[Aktion] 30 Days of Reading auf "Zwischen den Seiten" (#30DaysOfReading2017)

Charlie | Freitag, 2. Juni 2017 |

Vor ein paar Tagen bin ich auf die "30 Days of Reading"-Aktion von Katja von "Zwischen den Seiten" gestoßen.  Die von Youtuber*innen (unter anderem LittleBookOwl) inspirierte Challenge besteht, wie der Name schon sagt, daraus, jeden Tag im Juni zu lesen (und dies in irgendeiner Form zu dokumentieren).
 
Für einige von euch klingt das jetzt vielleicht lächerlich einfach, für andere ist es vielleicht so gut wie unmöglich, für mich stellt es eine wirklich schöne Herausforderung dar.
In einem meiner letzten Rückblicke habe ich sicher erwähnt, dass ich Anfang des Jahres eine große Leseflaute hatte. Diese hat sich in den letzten Wochen zwar langsam wieder gelegt, doch es gibt immer wieder noch Tage, an denen ich am Ende merke, dass ich keine einzige Seite gelesen habe, ganz besonders Tage, an denen ich nicht Bahn fahre (meine liebste Zeit zum Lesen). Das ist wirklich schade, da ich mich noch gut an die Zeiten erinnere, in denen ich gefühlt jede freie Minute mit Lesen verbracht habe, während ich jetzt öfter stattdessen ziellos im Internet rumsurfe.
Daher hielt ich es für eine tolle Idee, mich mit so einer Challenge dazu zu motivieren, wirklich jeden Tag wenigstens ein paar Seiten zu lesen - insbesondere in einem für mich so stressigen Monat wie dem Juni, in dem ich ansonsten wohl eher dazu neigen würde, meine wenige freie Zeit faul und sinnlos im Internet zu verbringen.

Ich werde hier auf keinen Fall jeden Tag etwas posten, aber am Ende der Challenge einen kleinen Fazit-Post verfassen und eventuell ab und zu Updates auf meiner neuen Facebook-Seite posten.
Vielleicht möchtet ihr ja auch mitmachen. Ich würde mich freuen!



Kommentare:

  1. Hey :)

    Den Text hätte ich auch schreiben können- mir geht es ganz genau so. Ich lese ebenfalls so gut wie nur in der Bahn, kann mich zu Hause meistens nicht aufraffen, da die UniBücher mir meistens schon Lesestoff genug sind und wenn man sich meine Lesekurve ansieht, ist die in den letzten Jahren auch rapide gesunken- wie habe ich früher im Moment 8-10 Bücher lesen können?! Kommt mir inzwischen echt so vor, als hätte ich nichts anderes gemacht :D
    Die Challenge finde ich richtig cool, bei mir fällt sie nur leider gerade in die Lernphase für die Klausur, sodass ich mir solche Ziele wohl besser in den Spätsommer/ Herbst lege.

    Viel Erfolg bei der Challenge- ich freue mich schon auf deine Resultate!

    Ein schönes Wochenende!
    Fina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :).
      na dann habe ich ja zumindest noch Glück, dass wir in der Uni eigentlich gar nichts lesen müssen, höchstens mal ein paar Paper oder Kapitel, aber nie ganze Bücher, und meistens drücke ich mich davor auch, so gut es geht :D. Da ich Uni-Kram gerade ziemlich prokrastiniere, komme ich sogar mal zuhause zum Lesen, aber die Bahn ist immer noch mein bester Freund, was das betrifft ^^.

      Wie ich früher mal so viel lesen konnte, ist mir auch ein Rätsel! Ich hab sogar mal 12 Bücher im Monat gelesen und jetzt springe ich grad fast vor Freude umher, weil ich vier (eher kurze) in einem Monat geschafft habe.

      Bei mir fiel sie eigentlich auf ungünstig und ich habe dann auch an einigen Tagen meine Fachtexte als lesen gezählt ^^, aber alles in allem hat es ganz gut geklappt. Und man kann sich so eine Challenge ja auch immer wieder mal vornehmen.

      Ich hoffe, ich komme morgen dazu, den Post dazu zu schreiben.

      Liebe Grüße und viel Erfolg noch bei den Klausuren!


      Löschen
  2. Hey,

    mir geht es genau wie dir... Ich schaff es eigentlich aktuell nicht wirklich, täglich zu lesen. Ich hab so viel zu tun und wenn ich dann abends endlich fertig mit allem bin, kann ich meinen Kopf kaum noch anstrengen^^
    Aber da ich mir selbst vorgenommen habe, jetzt irgendwo wieder etwas Lesezeit einzubauen, werde ich mir die Challenge mal anschauen und evtl. auch mitmachen.

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hoffe ich, dass du das für dich auch irgendwie einrichten kannst :). Ich fand es toll, das mal zu beobachten, an welchen Tagen ich wirklich gar nicht lesen würde, wenn ich mich nicht abends an die Challenge erinnern würde, und darüber nachzudenken, woran das liegt.

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  3. Huhu Charlie :)

    Ich finde die Aktion auch super und für mich wäre es auch eine richtige Herausforderung, wirklich jeden Tag ein bisschen zu lesen. Unter der Wiche klappt das ja problemlos, aber am Wochenende ist es schon manchmal schwer, vor allem wenn ich die ganze Zeit unterwegs bin! Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen für die Challenge und hoffe, dass du es wirklich schaffst ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :),

      nachträglich nochmal dankeschön :D. Ich hab es bis auf einen Tag tatsächlich geschafft und komme hoffentlich bald endlich dazu, meinen Fazit-Post zu schreiben.
      Unter der Woche klappt es bei mir witzigerweise auch am besten, obwohl man meinen sollte, dass ich da mehr andere Dinge zu tun habe. Eigentlich komme ich vor allem dann zum Lesen, wenn ich mit der Bahn unterwegs bin.

      LG :)

      Löschen
  4. Obwohl ich gerade einen spannenden Thriller von Fitekz lese, der auch noch hochaktuell ist, komme ich gerade auch nicht zum weiterlesen. Leider! Denn die Lust ist da, aber mir fehlt schlichtweg die Zeit. Die To Do Liste ist im Moment jeden Tag ziemlich lange, was daran liegt, dass ich nun in meiner Lernphase stecke und da schalte ich dann ungern mit einem Buch ab, sondern eher mit Serien. Ich bin aber gespannt, ob dir die Challenge dabei hilft mehr zu Lesen und dich dazu anomiert. Bin gespannt auf dein Fazit. Ich habe bei sowas bisher noch nicht mitgemacht, weil ich dann immer Angst habe, dass sich das dann in Druck wandelt und das Gefühl, ich muss jetzt noch lesen, auch wenn ich gar keine Lust habe.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Genau mir waren es auch schlichtweg zu viele Erklärungen, die sich dann irgendwann nur noch im Kreis gedreht haben und es eigentlich auch keine neuen Infos mehr gab. Trotzdem hat man die Thematik immer wieder wiederholt, wo ich mir dann schon dachte: Ja ich habs verstanden. Das war auch der Punkt, der mich an der Auflösung enttäuscht hat. Es war nicht logisch, nichts Neues und mir fehlte sogar der Sinn dabei.

    Zum Anfang des Kapitels stand immer dabei, aus welcher Sicht man liest. Aber ich habe das im Verlauf des Kapitels dann leider immer wieder vergessen gehabt und musst dann oftmals sogar noch mal zurückblättern, um mich zu vergewissern, aus wessen Sicht ich gerade lese. Das war natürlich auch nervend und hat meine Lesefreude gemindert. Die Streitereien waren in dem Band für mich aber auch erträglicher, wobei ich totzdem genervt davon war, dass Tris immer so erhaben dargestellt würde. So als würde sie nie Fehler machen und stehe über den Dingen. Gerade im ersten Band mochte ich Tris ja noch, aber im zweiten Band hat sich das dann schon gewandelt. So toll ich es auch finde, dass sich auch in den Kampf zieht und in der Hinsicht sehr tough ist, so sehr haben mich einige der typischen Stereotypen gestört, die mit ihr reproduziert wurden al la ich bin ja überhaupt nicht besonders, warum steht Four denn auf mich oder auch, dass sie die einzige mit dieser Gabe ist etc.

    Peter fand ich im letzten Band auch super, weil er wirklich eine tolle Charakterentwicklung hingelegt hat, die in meinen Augen auch zu den positiven Dingen des letzten Bandes zählt und das Ende an sich mochte ich ja auch. Aber der Weg dahin war steinig xD. Echt schade, dass er es war, weil mit etwas mehr Action und Logik, wäre das Buch wirklich gut geworden, gerade aufgrund des ungewähnlichen Endes.

    Ich schließe mich dir da an, vor allem deshalb, weil die Reihe filmisch jetzt nicht unbedingt mein Liebling war, da trifft mich das nicht so hart, aber für einen richtigen Fan, ist das halt echt ein Unding. Das Woodley und Teller nicht mit dabei sind, finde ich auch nur konsequent. Sie haben sich damals immerhin für andere Konditionen verpflichtet und es ist ja auch immer eine Zeitfrage. Beide sind nicht auf den letzten Teil angwiesen, denn ihre Karrieren laufen super. Was ja auch bei einigen anderen Darstellern noch der Fall ist, wie Ansel Elgort (kann mir nicht vorstellen, dass er dafür zu haben ist) oder auch Zöe Kravitz, die gerade auch bei einigen namenhaften Projekten mit dabei ist. Eine Serie fände ich hier auch nicht passend. Bei City of Bones gab es ja nur ein Film, da hat man früher die Reisleine gezogen, sodass ich für eine Serie auch noch offen war. Nach drei Filmen, die nicht beendet wurden, sieht die Sache aber anders aus, alleine schon deshalb, weil man mehr Bezug zu den Darstellern hatte.

    Ich auch, er war immer mein Highlight in den Büchern. Du hast beim dritten Film auch nichts verpasst. Der war so langweilig und mal wieder weit vom Buch entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich nur zu gut. In stressigen Phasen neige ich auch eher dazu, wenn ich erschöpft nach Hause komme eine Serie anzumachen statt noch ein Buch aufzuschlagen. Und wenn ich wirklich fertig bin, lese ich nicht mal mehr in der Bahn, sondern schlafe da fast ein.

      Das mit dem Druck stimmt leider schon. Manchmal ist mir erst kurz vor dem Schlafengehen eingefallen, dass ich noch nichts gelesen habe, und dann habe ich mich mehr oder weniger motiviert durch zwei Seiten gequält, was auch nicht wirklich sinnvoll war. Die Challenge hilft aber generell, im Alltag mehr darüber nachzudenken, wo man das tägliche Lesepensum einbauen könnte statt zB sinnlos im Internet zu surfen.

      Löschen
  5. Dafür musst du dich nicht entschuldigen, für mich ist das ja ein tolles Kompliment <3.

    Ich mir auch nicht, aber die Frage war eh nicht die Beste, aber gut. Genau ab dem Moment hatte Gale auch alle nicht vorhanden Sympathien bei mir komplett verspielt.

    Hier auch genau das selbe, bei Twilight mag ich nicht wirklich jemanden. Habe die Buchreihe ja auch abgebrochen und dann nur noch die Filme geschaut, die etwas erträglicher waren. Aber einige der Botschaften bleiben für mich echt Problematisch, gerade in Bezug darauf wie Abhängig Bella ja von Edward war und dass sie sich fast von der Klippe stürtzt nach der Trennung. Fand ich jetzt nicht unbedingt die beste Message an junge Mädchen. Das ist ja toll, dass die beiden da auch erwähnt werden. Für mich ist die Beziehung in der Tag eine der positiv Beispiel, denn so sollten Beziehungen auch sein. Für mich ist dies ja auch eine Stärke bei Harry Potter, da sind die Liebesbeziehungen alle so.

    Ich mag auch beide richtig gerne. Kann mich da einfach nicht entscheiden. Die ersten 5 Staffeln sind echt die Besten, danach wechselt der Showrunner ja und das merkt man leider an der Qualität. Mach dich auf eine Achterbahnfahrt gefasst. Es gibt zwar auch dann noch gute Folgen und viele die sehr lustig sind, aber auch einige die sind einfach nicht so gelungen bzw. wiederholen sich die Themen irgendwann einfach nur noch, was an der langen Laufzeit liegt.

    Haha ja da hast du Recht, dass hatte ich gar nicht bedacht. Hoffe natürlich, dass du den Tag auch noch machst ;).

    AntwortenLöschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie